• Pfarrbüro im Vinzentiushaus, Josef-Kunz-Str. 4, 76646 Bruchsal
  • +49 (0) 72 51/931 82 0
Hallo, Wie können wir Ihnen helfen?

Kirchenrenovierung

Kirchenrenovierung

Kirchenrenovierung

St. Peter wird renoviert – ich bin mit einer Spende dabei!

Nach einem Brandanschlag im Januar 2017 müssen Raumschale, Ausstattung und Orgeln gereinigt und sollen gleichzeitig Heizung, Beleuchtung und Beschallung verbessert werden. Die Gesamtkosten betragen rund 1.5 Millionen Euro.

Wir freuen uns, wenn Sie mit einer Spende als Spendenpatin oder Spendenpate dabei sind.

Unser Konto:

Förderverein zur Erhaltung der Barockkirche St. Peter
Sparkasse Kraichgau
IBAN:DE94 6635 0036 00000 074 44 – Vermerk: Renovation

Auf Wunsch erhalten Sie gern eine Spendenbescheinigung.

Kosten

Die Gesamtkosten betragen rund
1,5 Mio Euro

Die Kosten werden gedeckt durch kirchliche und öffentliche Zuschüsse von Bund, Land und Denkmalstiftung, sowie durch Aufnahme von Darlehen.

Der Förderverein konnte aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden der Kirchengemeinde St. Vinzenz als Eigentümer der Barockkirche bisher 215.000,- Euro zur Verfügung stellen.

März 2021

Freitag, 19. März 2021

In der denkmalgeschützten Kirche ist aus Kostengründen und besonders aus ökologischen Erwägungen der Ersatz der vorhandenen Elektroheizung durch ein effizientes sowie klimaschonendes und umweltfreundliches Heizsystem geplant.

In einer Machbarkeitsstudie soll der Einsatz einer Wärmepumpe in Verbindung mit einem Erdwärmesonderfeld näher untersucht werden. Aus diesem Grund  wurde im Bereich des vorgesehenen Erdwärmesonderfeldes eine geologische Probebohrung zur Erkundung des örtlichen Schichtaufbaus und der bestehenden Untergrundverhältnisse durchgeführt.

Mit acht Restauratoren hat die Firma AeDis AG für  Planung, Restaurierung und Denkmalpflege, Roßwälden, mit der Reinigung der Raumschale begonnen. Die Arbeiten werden voraussichtlich drei bis vier Monate dauern.

Stand Februar 2021

Mittwoch, 16. Februar 2021

„ Ca. 50 LKW-Ladungen Gerüstmaterial waren notwendig, um das Raumvolumen der Kirche von ca. 10.000 cbm einzurüsten.“
Fotos und 360° Aufnahmen: Annette Göring, Profoto GOERING

„Ob die Kirche in Zukunft durch Erdwärme geheizt werden kann, wird derzeit eine Machbarkeitsstudie erstellt. Im Rahmen dieser Studie erfolgt zunächst eine Probebohrung.

Durch die Bohrung von 15 cm Durchmesser und einer Tiefe bis 99 m werden der geologische Schichtaufbau bis zum Unteren Muschelkalk ermittelt und insbesondere die Schichten des Mittleren Muschelkalk auf das Vorhandensein von sulfathaltigen Gestein überprüft. Dies geschieht zum einen durch eine visuelle Begutachtung der Bohrproben vor Ort, sowie durch Röntenbeugungsanalysen im Speziallabor. Mit den Ergebnissen wird die erforderliche Planungssicherheit für die Umsetzung der Entwurfs-,Genehmigungs- sowie Ausführungsplanung erreicht.“
Bildquelle Probebohrung: Christine Zäpfel, BNN

Stand Januar 2021

Freitag, 29. Januar 2021

Direkt vor der Barockkirche St. Peter die enge Parksituation bezüglich dem Anfahren des notwendigen Materials für die Gerüstbauarbeiten.

DSC00382-2_1400

doch der erste Blick ins Innere der Peterskirche lässt doch schon erahnen, welche Folgearbeiten noch geleistet werden müssen.

der Architekten, Frank Crocoll erklärt gemeinsam mit Herrn Pohl die weitere Vorgehensweise.
Im Laufe der Woche wurde der Altar und Ambo versetzt.

erst von der Empore, der für den momentanen Zutritt noch genehmigt wurde konnte man die Arbeiten besser überblicken.

die heutigen Lichtverhältnisse waren perfekt um den schlechten und verschmutzten Zustand der Wände zu sehen.

Über jede finanzielle Unterstützung würde sich der Förderverein zu Erhaltung der Barockkirche St. Peter freuen.

Es ist sehr erfreulich, dass so viel Interesse an den momentanen Kirchenrenovierungsarbeiten besteht.
Bitte haben Sie Verständnis, das zu Ihrem eigenen Schutz und auch unserer Sicherheit ein Zutritt in die Kirche nicht erlaubt ist.
Daher liefern wir Ihnen über unsere Homepage einen Überblick der Kirchenrenovierungsarbeiten.

Stand Dezember 2020

Gruft Peterskirche

Die letzte Öffnung der Gruft mit Zugang für die Öffentlichkeit erfolgte Ostern 1992 im Rahmen der Feierlichkeiten aus Anlass „250 Jahre Grundsteinlegung der Barockkirche St. Peter“.

Hierzu gibt es im Internet unter „Grablege Peterskirche Bruchsal“ ein Video von 9 Minuten „Es war einmal – Grablege in der Peterskirche Bruchsal“ mit einer Führung durch Pfarrer Manfred Diewald.

Im Rahmen der Innenrenovationsarbeiten wurde die Gruft am Donnerstag, 

3. Dezember 2020 für die Durchführung eines 3D-Laserscans ca. 1 Stunde geöffnet.

Die Gruft befindet sich in einem guten und sauberen Zustand. 

Die ersten vier Treppen zur Gruft waren wahrscheinlich durch Kondenswasser feucht. Ansonsten konnte weder Wasser, Feuchtigkeit, noch modriger Geruch in der Gruft festgestellt werden.

Am Ende des Treppenabgangs auf der linken Seite ist Verputz in einer Größe von ca. 1/3 m² abgefallen, ca. 1 bis 2 m² Putz ist lose. 

Am Ende des Treppenabgangs auf der rechten Seite ist die Mauerkante in einer Länge von ca. 50 cm locker.

Das Kreuzgewölbe weist keine Schäden auf. Die Kerzenleuchter auf der linken und rechten Gruftseite sind in gutem Zustand.

Die Särge in den Gruftnischen (Schönborn links – Hutten Mitte – Walderdorf rechts) befinden sich in einem gutem und sauberen Zustand.

An der linken Seite der Gruftnische Schönborn ist ca. 1 m² Putzt abgefallen.

Das Steinpostament vor der Sargnische Huttens mit dem silbernen Gefäß in dem das Herz von Damian August Graf von Limburg-Stirum ruht, befindet sich ebenfalls in gutem Zustand.

Die Silberschale mit dem Herzen Schönborns, die sich auf dem Sarg von Hutten befand, wurde auf den Sarg Schönborns gelegt.

Bilder: Annette Göring, www.profoto-goering.de
Am Donnerstag, 3. Dezember, 9 Uhr wurde die Gruft für Vermessungsarbeiten geöffnet.

Stand November 2020

Die ersten Vorbereitungen für die Renovierung in der Barockkirche St. Peter haben bereits begonnen.
Die Sitzbänke sind bereits abgebaut worden.  Für die Vorbereitungen der Verhüllung der neun Meter hohe Orgel haben die Mitarbeiter der Firma Orgelbau Klais aus Bonn auch schon eine Menge Vorbereitungen getroffen und die dafür notwendigen Arbeiten umgesetzt.

Schauen Sie selbst, die ersten Bilder haben wir schon heute für Sie zusammengestellt:
Fotos: Annette Göring, www.profoto-goering.de

Nach den Reinigungsarbeiten mit einem Saug-Strahl-Verfahren